1.FC Turanspor



Erfolgreiche Saison für türkische Teams in der Metropolregion Rhein Neckar

Die Europameisterschaft in Frankreich beginnt heute. Der Amateurfussball in der Metropolregion Rhein-Neckar ist fast zu Ende. Es gibt noch ein paar Relegationsspiele. Eines ist auch mit türkischer Beteiligung. Türkspor Mosbach wird noch als Vizemeister der Kreisliga Mosbach gegen den 13. der Landesliga Odenwald, den VFR Uissigheim antreten.

Wenn wir von einer der erfolgreichsten Saisons der Geschichte sprechen, wäre es sicherlich nicht übertrieben. Was die türkischstämmigen Trainer, Kenan Koçak, Hakan Atik, Mehmet-Ali Topal, Feytullah Genç, Mehmet Öztürk und zu guter Letzt Nedim Özbek geleistet haben, ist schon grandios.

Alleine die Tatsache, dass die zwei bekanntesten Fußballmannschaften aus Mannheim, der SV Waldhof 07 und VFR Mannheim von türkischstämmigen Fußballlehrern gecoacht werden, spricht für die gute Arbeit und gelungene Integration im Fußballverband Nordbaden.

Die gute Arbeit wurde sowohl auf, als auch neben dem Platz geleistet. Kenan Koçak schloss seine Ausbildung zum Fußballlehrer erfolgreich ab und bekam die Trainer-Lizenz. Den SV Waldhof 07 führte er in der Regionalliga Südwest zur Meisterschaft. Der einzige Wermutstropfen, war der verpasste Aufstieg in die 3. Liga. Gegen die Sportfreunde Lotte ging am Ende den blau-schwarzen die Puste aus. Als Erinnerung bei den Waldhof-Buben, wird aber nicht die schwache Leistung, der am Ende ausgepowerten Waldhöfern bleiben, sondern das denkwürdige Modus. SV Waldhof Mannheim bestritt als Meister noch Aufstiegsspiele. Warum? Dem fehlen jegliche Erklärungen.

Der Aufstieg knapp verpasst. Das gilt auch für VFR Mannheim's Hakan Atik. In der Verbandsliga Nordbaden wurde der Deutscher Meister von 1949, ein Platz hinter TSG Weinheim nur dritter. VfR Mannheim spielte im Großen und Ganzen eine ordentliche Runde und wird nächste Saison erneut oben angreifen.

Es gab aber nicht nur " knapp verpasste aufstiege" für die Türken in der Metropolregion Rhein-Neckar. Nedim Özbek zum Beispiel, feierte auf Anhieb, in seinem ersten Jahr als Coach mit der Anatolischen Jugend Birkenau, die Meisterschaft. Die Saison 2015/16 für den Kreisliga A Vertreter aus Südhessen, begann aufgrund der Urlauber etwas holprig. Am Ende stieg SV Anatolia Birkenau aber souverän auf und wird in der nächsten Saison, in der Kreisoberliga Bergstraße vertreten sein.

Aus der Kreisklasse C1 und C2 Mannheim, feierten weitere zwei türkische Mannschaften im Anschluss einer schweren Runde den Aufstieg. Die Meisterschaft blieb dem FC Türkspor Mannheim II und KSC Schwetzingen zwar verwehrt, aber auch der zweite Platz berechtigte in diesen Ligen zum Aufstieg. In der nächsten Saison werden beide Teams in der Kreisklasse B antreten.

Bei Anatolia Birkenau II, die ebenfalls Vizemeister geworden sind, reichte es nicht zum Aufstieg. In der Relegation scheiterte das Team nach zwei Unentschieden und einer Niederlage in der Aufstiegsrunde. Der 1. FC Turanspor II wurde zum dritten Mal in Folge, in der Kreisklasse C1 dritter.

Neben dem Liga Alltag, war der Kreispokal eine willkommene Abwechslung. Ein Wettbewerb, bei dem die türkischen Mannschaften ihr Können gezeigt haben. Während der 1. FC Turanspor Mannheim gegen SC Rot-Weiß Rheinau und Türkspor Mosbach gegen SV Neunkirchen mit jeweils 1:2 im Kreispokalfinale den kürzeren zogen, gewann Mehmet Öztürk mit dem 1. FC Wiesloch gegen FV Nussloch mit 2:0 und holte den Kreispokal in Heidelberg. Aber auch hier gilt, dass alleine drei Mannschaften im Nordbadischen im Finale standen, ist schon ein Riesen Erfolg.

Diese drei Mannschaften zeigten aber nicht nur im Pokal ihr Können. In der Liga haben alle Mannschaften sehr erfolgreich gespielt. 1. FC Turanspor trat in der Vereinsgeschichte zum ersten Mal in der Kreisliga an. Im Anschluss einer sehr guten Vorrunde, folgte eher eine durchwachsene Rückrunde. Nichts desto trotz, konnte am Ende Coach Mehmet-Ali Topal mit dem 7. Platz zufrieden sein. Für eine besserer Platzierung fehlten zur Rückrunde einfach zu viele Leistungsträger im Trainings-und Spielbetrieb. Nicht zu vergessen, das nach dem Aufstieg der 1. FC Turanspor zum engeren Kreis der Abstiegskanditaten gezählt wurde.

Auch Mehmet Öztürk, dessen Zukunft als Trainer sehr vielversprechend ist, kann mit der Saison 2015/16 zufrieden sein. Neben dem Kreispokalsieg packte er es mit dem 1. FC Wiesloch nach einer sehr starken Rückrunde auf Platz 3. Wie schon oben angesprochen, erreichte der FairPlay Preisträger des deutschen Sports 2014, Türkspor Mosbach einen guten zweiten Platz und hat vor Augen das Ziel, über die Relegation in die Landesliga aufsteigen.

Ebenfalls einen guten Platz in der Kreisliga erreichte FC Türkspor Mannheim. Das Team von Feytullah Genç erwischte mit fünf Siegen in Folge einen Traumstart. Dann folgte aber eine Serie von sieben sieglosen Spielen. In der Rückrunde dann nochmal dasselbe Spielchen. So stark die Rückrunde begann, so schwach endete es. Am Ende sprang ein guter vierter Platz raus. Türkspor Mannheim konnte in der Saison 2015/16 aber einen noch wichtigeren Erfolg verbuchen. Endlich hat der Fußballclub eine eigene neue Sportanlage und kann wieder eine Jugendabteilung aufbauen. Auch der 1. FC Turanspor Mannheim ist nach vielen Jahren auf einem guten Weg, seine Jugendarbeit wieder aufzunehmen.

Viele, aber nicht alle türkischstämmigen Vereine haben sich in die Riege der erfolgreichen Mannschaften eingereiht. Wo Licht ist, ist auch Schatten. Das ist ein deutsches Sprichwort, trifft aber auch auf die türkischen Vereine zu.

In den letzten Jahren sorgten Rot-Weiß Hockenheim und TDSV Mutterstadt, nach sehr erfolgreichen Jahren, zum Abschluss eher für negativ Schlagzeilen. RW Hockenheim fand keinen funktionierenden Vorstand mehr und auch die Kosten ( 23000 € in vier Jahren ) für die Platzmiete wollte der Verein nicht mehr tragen, sodass noch während der laufenden Runde die Mannschaft vom Spielbetrieb abgemeldet wurde. Im Anschluss wurde der Verein sogar komplett aufgelöst. Dem Verbandsligisten TDSV Mutterstadt war es nicht besser ergangen. Man fand keinen Vorstand mehr, der die Verantwortung übernehmen wollte, also wurde auch dieser Verein aufgelöst.

Diese Saison hatten aus der Metropolregion Rhein-Neckar zwei türkischstämmige Vereine mit denselben Problemen zu kämpfen und meldeten ihre Teams aus den jeweiligen Ligen im Frühjahr ab. Der FC Fatihspor Weinheim, der nach zwölf Jahren endlich von der Kreisklasse C in die B-Klasse aufgestiegen war, beendete die Saison schon nach der ersten Rückrundenpartie. Sportlich stand der Club in der Kreisklasse B eigentlich ganz gut da, aber mehrere Faktoren gaben dann den Ausschlag, dass der Verein kurzer Hand einen Schlussstrich unter die Saison zog. Unter anderem wurde die Trainingsbeteiligung und Einstellung der Spieler in Kritik gestellt.

Nicht viel besser, erging es Ataspor Worms. Bei Ataspor, die in den letzten Jahren für Furore sorgten und bis in die Landesliga aufgestiegen waren, zeigt die Formkurve drastisch nach unten. Auch an dem 30 jährigen Verein, Ataspor Worms, bestand zuletzt kein Interesse mehr. In der A-Klasse meldete Ataspor das Team ab und stand kurz vor der Auflösung. Zuletzt bekundete Ataspor aber zur neuen Saison in der B-Klasse eine Mannschaft anzumelden.

 

Anmerkung von Mehmet Öztürk via Facebook: Super Bericht! Eine kleine Ergänzung: unsere zweite Mannschaft (1. FC Wiesloch) gewann 19 Spiele in Serie wurde Meister in der Kreisklasse C Heidelberg West und spielt kommende Saison in der B-Klasse.

Impressum | Kontakt | Datenschutz | Nutzungsbedingungen | Archiv |
Back to Top